7. Juli 2016

Kieswerk Neukloster mit dem Rekultivierungspreis Mecklenburg-Vorpommern 2016 ausgezeichnet

Für die vorbildlichen Aktivitäten zur Wiederherstellung der nord-westlichen Teilflächen des Kiessandtagebaues Perniek wurde das Kieswerk Neukloster der Heidelberger Sand und Kies GmbH mit dem „Rekultivierungspreis 2016“ ausge-zeichnet. Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Mecklenburg-Vorpommern übergab am 15. Juni 2016 im Rahmen einer Festveranstaltung in Neukloster die Urkunde an Thomas Wittmann, Geschäfts-führer der Heidelberger Sand und Kies GmbH.

Der Rekultivierungspreis für Mecklenburg-Vorpommern wurde 1998 erstmals vergeben. Er basiert auf einer Initiative des Wirtschaftsministeriums und des Arbeitskreises Rohstoff-sicherung und soll besondere Leistungen im Rahmen der bergbaulichen Wiedernutzbarmachung beim Abbau von mineralischen Rohstoffen würdigen.

Seit über 22 Jahren wird beim Kiessandtagebau Perniek des Kieswerks Neukloster begleitend zum Abbau die Rekulti-vierung und Wiederherstellung von Flächen betrieben. Die jetzt mit dem Rekultivierungspreis ausgezeichneten Bereiche liegen im nord-westlichen Teil des insgesamt 106 Hektar großen Tagebaugeländes und umfassen rund 40 Hektar. Das Rekultivierungskonzept hatte unter anderem die Schaffung einer lockeren Uferbepflanzung mit Weiden- und Erlen-gebüschen, das Anlegen von Sukzessionsflächen für Trocken- und Feuchtbiotope sowie die Anlage einer Insel mit Flachwasserbereichen und großflächigem Rohboden zum Ziel. Außerdem wurden Hecken in den Randbereichen und End-böschungen entlang der Landstraße angelegt und Waldbiotope durch Hecken und dichte Anpflanzungen miteinander vernetzt.

Geschäftsführer Thomas Wittmann freut sich über die Auszeichnung: „Unsere Steinbrüche und Kiesgruben bieten in den intensiv genutzten Kulturlandschaften oftmals die letzten Rückzugsgebiete für seltene Tier- und Pflanzenarten. Mit  zielgerichteten Rekultivierungsmaßnahmen sorgen wir dafür, dass sich zahlreiche Vögel, Amphibien und Reptilien sowie geschützte Pflanzen hier wieder ungestört ansiedeln können.“

Dass sich die Anstrengungen lohnen, konnten Umweltminister Dr. Till Backhaus und Geschäftsführer Thomas Wittmann im Anschluss an die Preisverleihung gleich selbst vor Ort erleben: Mit tatkräftiger Hilfe des Leiters des Bergamtes Stralsund und der Geschäftsführer des Unternehmerverbandes Mineralische Rohstoffe haben sie zwei junge Uhus beringt. Bubo bubo, wie der Uhu im Lateinischen heißt, ist der größte Vertreter in der Familie der Eulenvögel. In Deutschland lange Zeit in die Mittel-gebirgsregionen und Alpen verdrängt, siedelt er sich seit einiger Zeit auch wieder im Flachland an. Im Mecklenburg-Vorpommern schätzen Experten den Bestand aktuell auf 5 bis 10 Brutpaare – eines davon hat seine Heimat auf dem Kies-werksgelände in Neukloster.

(Zeichen 2.886)


Bildunterschriften:

Bild 1: Verleihung des Rekultivierungspreises Mecklenburg-Vorpommern (v.l.n.r.): Heidelberger Sand und Kies Geschäftsführer Thomas Wittmann, Umweltminister Dr. Till Backhaus, Bergamtsleiter Thomas Triller und der Geschäftsführer des UVMB Bert Vulpius. Bildnachweis: Andreas Friese/Heidelberger Sand und Kies

Bild: 2: Minister Dr. Till Backhaus (2.v.l.) und Geschäftsführer Thomas Wittmann (ganz rechts) halfen bei der Beringung eines Jung-Uhus auf dem Gelände des Kieswerks. Bildnachweis: Andreas Friese/Heidelberger Sand und Kies

Conny Eck

Baufachpresse & PR / Chefredaktion context
Tel.: 
06221 481-39487
HeidelbergCement AG
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland

Downloads

Copyright

Der Text aller Presse-Infos ist zum Abdruck freigegeben. Bei Verwendung von Bildern ist die zugehörige Bildunterschrift mit Nennung der Bildquelle anzugeben. Falls Sie Bilder ohne Bildunterschrift verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an unseren Firmenfotografen.