Lehrerprojekt im Steinbruch Nußloch

Das Grüne Klassenzimmer im Steinbruch Nußloch - Unterricht der Spaß macht und sensibilisiert

Wie schon beim 1. Quarry Life Award hat es erneut ein Projektvorschlag des Leibniz-Gymnasiums in Östringen unter die fünf Finalisten des Wettbewerbs geschafft. Die Lehrer Dr. Thomas Barth, Katharina Scholz, Lothar Stoll und Mirjam Reich überzeugten die deutsche Jury mit einer pädagogisch orientierten Projektidee, die zum Ziel hatte, die bereits bestehenden Bildungsangebote des „Klassenzimmers im Freien“ im Steinbruch Nußloch zu erweitern.

Das pädagogische Konzept, im Freien zu unterrichten, beruht auf der Idee und Überzeugung, dass die Natur ein idealer Lernort ist, der ausgezeichnete Bedingungen für eine nachhaltige Bildungsarbeit bietet. Im Klassenzimmer lässt sich Wirklichkeit zumeist nur theoretisch vermitteln.

Lernen lebt vom Erkunden – geeignete Lerninhalte können in der Natur aktiv, konkret und anschaulich mit allen Sinnen erlebt und wahrgenommen werden. Zusammenhänge werden besser erkannt und verstanden. Auf der Basis des Unterrichts im Freien ist es für Schüler deshalb einfacher und einleuchtender, sich für die Belange von Natur und Umwelt einzusetzen. Parallel dazu entwickeln sie ein gesundes Problembewusstsein für regionale und überregionale Fragen des Naturschutzes – ohne dabei die Notwendigkeit von wirtschaftlichen Belangen unberücksichtigt zu lassen.

Kopf- und Feldarbeit für Geist und Körper

Das Projekt war in zwei Schwerpunkte unterteilt: Der eher kopflastige Teil bestand in der Erarbeitung von Arbeitsmaterialien an der Schule im Rahmen des Unterrichts und in Form von Projektarbeiten. So wurde beispielsweise ein Planspiel zu einer fiktiven Steinbrucherweiterung im Schulunterricht ausgearbeitet bei dem sich Schülerinnen und Schüler in Form eines Rollenspiels mit dieser Ausgangssituation kritisch auseinanderzusetzen haben. Des Weiteren wurde ein Brettspiel konzipiert, mit dem Steinbruchbesucher ihr dort auf dem Erlebnislehrpfad erworbenes Wissen auf spielerische Art und Weise vertiefen können. Zudem wurden Vogelsteckbriefe, ergänzende Arbeitsmaterialien zu den vorhandenen Informationstafeln im Steinbruch und eine für ungeübte Lehrer und Schüler verständliche Anleitung für eine Vegetationskartierung angefertigt. Die praktischen Arbeiten im Steinbruch erweitern das freizeit- und schulpädagogische Angebot des Steinbruchs für Besucher. Im Rahmen des „Global Phenological Monitoring“ Programmes wurde ein Phänologischer Garten angelegt. Acht Baumarten – von Mandelbaum über Kirsche, Apfel und Birne bis zu Esskastanie und Johannisbeere – wurden gepflanzt und mit Steckbriefen versehen.

Über einen duftenden Kräutergarten rund um den sogenannten „Outdoor Classroom“ Bauwagen dürfen sich Besucher in Zukunft freuen. Zudem wurden im Steinbruch verschiedene Kräuter gepflanzt und gekennzeichnet.

Dr. Ulrich Schneider

HeidelbergCement AG
Rohrbacher Straße 95
69181 Leimen
Deutschland

Standorte

Mehr Infos durch Klicken der Pins