Nass-Spritzbeton

Das Hochleistungsprodukt

Spritzbeton ist ein Hochleistungsprodukt, das durch Spritzen mit hoher Geschwindigkeit aufgetragen und durch den Aufprall verdichtet wird. Durch die Zugabe von einem Spritzbetonbeschleuniger an der Düse erstarrt der Beton sofort nach dem Aufprall. Spritzbeton wird entweder im Trockenspritzverfahren oder Nassspritzverfahren eingebaut. 

Bei dem Nassspritzverfahren wird Frischbeton mit Pumpen (Dichtstrom) oder mit Druckluft (Dünnstrom) zur Spritzdüse gefördert. Der Zementgehalt liegt zwischen 360 und 420 kg/m³. Sinnvoll ist der Einsatz von Nassspritzbeton, wenn hohe Förderleistungen notwendig sind; gefördert wird dann in der Regel im Dichtstromverfahren. Im Tunnelbau hat sich daher der Nassspritzbeton durchgesetzt. 

Einsatzbereiche

Die Bauweise Spritzbeton wird in verschiedensten Bauaufgaben eingesetzt. Die Flexibilität und 
Wirtschaftlichkeit dieses Baustoffes findet Anwendung im Hoch- und Tiefbau, im Tunnelbau und 
Spezialtiefbau, also im gesamten konstruktiven Bauwesen. Folgende Anwendungen sind weit 
verbreitet:

  • „Ausbruchssicherung im Tunnelbau und Kavernenbau 
  • „Tunnel- und Kavernenausbau 
  • „Sicherung im Minen- und Stollenbau 
  • „Betoninstandsetzung (Betonersatz und Betonverstärkung)
  • Restaurierung historischer Bauwerke (Blocksteinkonstruktionen)
  • Abdichtungsarbeiten
  • Baugrubensicherung
  • Hangsicherung 
  • Schutzverkleidung
  • Verschleissschichten
  • tragende leichte Spezialkonstruktionen
  • gestalterische Anwendungen
  • „Swimmingpool-Bau

Vorteile 

Die Vorteile des Nassspritzverfahrens liegen in verschiedensten Bereichen. Der Nassspritzbeton ist das modernere und leistungsfähigere Verfahren zur Verarbeitung von Spritzbeton

  • „ Erhöhung der Spritzleistung, im Einzelfall bis zu 25 m³/h
  • „ Reduktion der Rückprallmenge um das Doppelte bis Vierfache
  • „ deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen dank reduzierter Staubbildung
  • „ Senkung der Verschleisskosten an der Spritzeinrichtung
  • „ Verringerung des Luftmengenbedarf bei der Spritzapplikation
  • „ Verbesserung der Qualität des eingebauten Spritzbetons (konstanter Wassergehalt)

Beim Nassspritzbeton im Dichtstromverfahren ist der Aufwand zu Beginn (Anfahren) und am 
Ende (Reinigung) der Applikation aufwändiger als im Trockenspritzbetonverfahren. Zudem wird 
die Verarbeitungszeit bei der Herstellung vorbestimmt, der Spritzbeton muss also in dieser Zeit 
verarbeitet werden. Andernfalls fallen Restbetonmengen an.

Weitere Produkte

Referenzobjekt mit diesem Produkt

weitere Referenzobjekte