Magere Wiesenstandorte

Magere Standorte sind trockene, nährstoffarme oder durch Nährstoffmangel gekennzeichnete Lebensräume mit sehr artenreicher Vegetation. Je nach Standort, Bewuchs und Wasserverfügbarkeit lassen sich Mager-, Trocken- sowie Halbtrockenrasen differenzieren.

Während beim Magerrasen, welcher hauptsächlich aus Kräutern und Gräsern zusammengesetzt ist, der Nährstoffmangel ausschlaggebendes Kriterium ist, kommt beim Trockenrasen der Mangel an Wasser als weiteres Kriterium hinzu. 

Ein extremer Lebensraum

Magerstandorte erfüllen wichtige Funktionen im Naturhaushalt. Ihre Struktur- sowie Artenvielfalt bildet einen wichtigen Lebensraum für schützenswerte Tiere und Pflanzen wie Orchideenarten (z.B. Hummelragwurz und Knabenkraut), Wildbienen (z.B. Mörtelbiene und Sandbiene), Blauflügelige Ödlandschrecke oder die Zauneidechse. Nicht nur Tiere sondern auch Pflanzen finden auf diesen „extremen“ Standorten ihre ökologische Nische und schaffen es durch Ihre Toleranz gegenüber Trockenheit und Nährstoffmangel einen Lebensraum zu erobern, der anderen Pflanzen verwehrt bleibt. Auch der Mensch profitiert von den dort vorkommenden Kräutern wie z.B. Arnika oder anderen Heilkräutern.

Dauerhafte Biotop-Pflege

Um die schützenswerten Magerflächen dauerhaft zu erhalten, ist eine regelmäßige Mahd mit Abtransport des Mähgutes notwendig. Andernfalls kommen schnell Gebüsche auf, die die lichtliebenden Arten verdrängen. Daher bietet sich neben der Mahd, die Mähgutmethode oder die Beweidung durch z.B. Ziegen, Schafe, Rinder oder Pferde als effektivste Methoden an.
zum Video...

Projekte zum Thema "Magere Wiesenstandorte" an unseren Standorten

Kevin Ballon

Marketing Deutschland
Tel.: 
06221 481-39546
HeidelbergCement AG
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland